Logo Facebook Logo Twitter Logo Xing Logo YouTube Logo VdS Logo RSS

Abwrackprämie für alte Fenster und Türen

Abwrackprämie
für alte Fenster und Türen

Die Einbrüche häufen sich: alle zwei Minuten dringen Einbrecher in fremde Wohnungen ein und schädigen Mieter und Hausbesitzer. Nur etwa jeder sechste wird gefasst; die Polizei leistet sog. Beileidsbesuche. Eine Anzeige ist dennoch wegen der Schadensersatzansprüche an die Versicherung notwendig.
Nun kommt Bewegung in die Sache. Die Innenministerkonferenz berät Maßnahmen zum besseren Schutz der Bürger. Der Clou: ähnlich wie bei alten Autos soll es künftig für alte Fenster und Türen eine „Abwrackprämie“ geben. Pro Fenster € 100,- und pro Tür € 400.-

Fenster und Türen: Haupteinfallswege bei Einbruch

Fenster und Türen sind die Haupteinfallswege der Einbrecher. D.h. hier mit moderner Sicherheitstechnik vorzubeugen, macht den Einbrechern das Leben schwer. Die „Abwrackprämie für Fenster und Türen“ kann hier helfen, notwendige moderne Sicherheitstechnik zu installieren. Der Ansatz ist richtig, denn vier von zehn Einbrüchen scheitern an vorhandener Sicherheitstechnik – so die Kriminalstatistik der Polizei.

„Was für die Ankurbelung unserer Autoindustrie gut war, muss doch erst recht für die Sicherheit der Menschen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld gelten.“ (Rainer Wendt, seit 2007 Bundesvorsitzender der deutschen Polizeigewerkschaft)

€200 Millionen für die „Abwrackprämie“

Die geschätzten Kosten des Projektes belaufen sich auf jährlich € 200 Millionen und bilden ein ordentliches „Hilfspaket“ für die Sicherheitsindustrie. Und so machen sich Gegenstimmen laut. Der Freistaat Bayern lässt durch seinen Innenminister verkünden: neben den hohen Kosten entsteht eine aufwendige Bürokratie, die selbst zusätzliche Kosten verursacht. Bayern werde „sich an so einer Abwrackprämie nicht beteiligen.“

Schützenhilfe leistet Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler. Er sagt in BILD: „„Die Politik spielt derzeit sehr häufig mit dem Gedanken von Mehrausgaben. Hinter vielen Subventionen steht sicherlich ein einfaches Argument, aber letztlich müssen all diese Wohltaten die Steuerzahler berappen.“ Auch hätten Hausbesitzer ein erhebliches Interesse am Schutz ihres Eigentumes. Außerdem hält er die Höhe der „Abwrackprämie“ für zu gering. Sie böten zu wenig Anreiz.

Vorbild Niederlande

Die Niederlande gehen einen anderen Weg. Hier gelten Mindeststandards für Neubauten und so sanken die Einbrüche in Neubauten verglichen mit Altbauten um 26 Prozent. Die Innenminister diskutieren auch eine weitere Alternative: die steuerliche Absetzbarkeit der Materialkosten und eine Einbindung der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Sie soll Kredite und Zuschüsse bereitstellen.

Über Zeljko Crepulja

Neueste Nachrichten

  • Buden auf Darmstädter Weihnachtsmarkt abgebrannt
    Veröffentlicht am 4. Dezember 2016 um 20:32

    Auf dem gut besuchten Weihnachtsmarkt in Darmstadt sind mehrere Hütten abgebrannt. Eine Gasflasche war explodiert. Die Feuerwehr konnte nach eigenen Angaben eine Katastrophe verhindern. […]

  • Lilien vermeiden klares Bekenntnis zu Norbert Meier
    Veröffentlicht am 4. Dezember 2016 um 20:10

    Nach der enttäuschenden Niederlage gegen den Hamburger SV wackelt in Darmstadt der Stuhl von Trainer Norbert Meier. Präsident und Spieler vermeiden ein klares Bekenntnis. In Freiburg droht ein Schicksalsspiel. […]

EiMSIG MENÜ