Logo Facebook Logo Twitter Logo Xing Logo YouTube Logo VdS Logo RSS

Einbruchschutz bei Unternehmen

Einbruchsgefahr
bei Unternehmen

Die Studie einer österreichischen Sicherheitsfirma bestätigt: 50% der Unternehmen hatten bereits mindestens einen Einbruch zu verzeichnen – ein Drittel der Unternehmen rechnet mit der Möglichkeit. Angesichts der Sachlage ist erstaunlich, dass satte 40% das Thema Einbruchschutz auf die leichte Schulter nehmen. Die Ursachen sieht die Sicherheitsfirma in mangelndem Problembewusstsein und fehlender Information zum Einbruchschutz.

Einbruchszahlen unklar

Die tatsächlichen Einbruchszahlen sind ebenso unklar wie die tatsächliche Anzahl gefährdeter Unternehmen. Dies beruhe vor allem darauf, dass betroffene Unternehmen dazu neigen, einen Einbruch zu verheimlichen. Mangelndes Vertrauen in die polizeilichen Ermittlungsarbeiten – nur etwa 16% der Einbrüche werden aufgeklärt – und ein möglicherweise skandalöser Image-Verlust, der entstandenen materiellen Schaden weiter vergrößern würde, sind Gründe für diese Entscheidung.

Vier von Zehn machen es den Einbrechern leicht

Etwa vier von Zehn Firmen verfügen nicht über einen ausreichenden Einbruchschutz. Das macht sie zum offenen Ziel für einen Einbruch. Die Folgen: direkter Sachschaden, Verlust durch Diebstahl, Betriebsunterbrechung, Vandalismus.

Versicherungsschutz ist kein Einbruchschutz

Ironischerweise halten viele Unternehmen bereits den Abschluss einer entsprechenden Versicherung für einen ausreichenden „Einbruchschutz“. Außerdem unterschätzen sie die konkreten Probleme bei der Schadensregulierung: Wartezeiten, ungenügende Schadenssumme sowie mögliche Mehrkosten nach einem Versicherungsfall. Eine Versicherung ist keineswegs eine Maßnahme zum Einbruchschutz: sie kann die Tat nicht verhindern, sondern nur ihre Folgen mildern.

Unzureichende Information und mangelndes Problembewusstsein

Dennoch ist die Versicherung für viele die einzige Maßnahme. Sie verzichten auf effektive und wirksame Maßnahmen zum Einbruchschutz, da deren konkrete Kosten abschreckend wirken. Die Kosten, die bei einem Einbruch entstehen können und die solche Maßnahmen verhindern helfen, werden hierbei leider nicht gewürdigt – entsprechende Informationen zum Kosten-Nutzen-Verhältnis werden nicht zusammengestellt.

Alarmanlage wichtigste Maßnahme zum Einbruchschutz

Die Alarmanlage ist für mehr als 80% der befragten Unternehmen die wichtigste Maßnahme zum Einbruchschutz. Sie kann einen Einbruch selbst dann noch verhindern, wenn die anderen Sicherheitsmaßnahmen überwunden sind. Außerdem holt sie Hilfe herbei – wenn sie mit einem Wachschutz oder der Polizei verbunden ist.

Quelle: http://www.pressetext.com/news/20131217016?likes=like

Über Zeljko Crepulja

Neueste Nachrichten

  • Gefälschte Bewerbungsmail: Cyberangriff auf Justizbehörden
    Veröffentlicht am 7. Dezember 2016 um 15:32

    Mehrere hessische Justizbehörden sind Opfer einer Cyberattacke worden - darunter mehrere Gerichte. Der Angriff war als Bewerbungsmail getarnt. […]

  • Aktuelles von Eintracht Frankfurt & Darmstadt 98
    Veröffentlicht am 7. Dezember 2016 um 15:18

    +++ Bleibt Kovac? Reutershahn ist optimistisch +++ Varela macht Fortschritte +++ Nagelsmann freut sich auf Atmosphäre +++ Eintracht will bei Sponsor-Suche profitieren +++ Schwegler zollt Eintracht Respekt +++ Berndroth: War keine Überzeugungsarbeit nötig +++ […]

EiMSIG MENÜ