Logo Facebook Logo Twitter Logo Xing Logo YouTube Logo VdS Logo RSS

Guten Rutsch und ein gesegnetes Neues Jahr 2014

Guten Rutsch!

Alle Jahre wieder – nicht jeder ist für jeden Beruf gleich geeignet! Das gilt offensichtlich auch für Gesetzesbrecher oder wie wir aus einem Polizeipräsidium vernehmen: „Da korrespondiert der Intelligenzquotient nicht mit der gestellten Aufgabe.“ Einige „Glanzleistungen“ hier nun dem geneigten Leser zur Erbauung.
Guten Rutsch!

Die Putzfrau

In einer Frankfurter Gaststätte fiel ein Räuber einer pfiffigen Putzfrau „zum Opfer“. Der Bösewicht verlangte nach dem Baren in der Kasse. Die gute „Perle“ allerdings erklärte dem unter Drogen stehenden Manne, sie verfüge nicht über den Schlüssel zur Kasse. Man müsse nun auf den Inhaber warten: gesagt – getan. Der Wirt erschien tatsächlich mit der Polizei im Schlepptau. Der Täter wurde verhaftet.

Der Ausweis

Immer wieder gern gegebene Variante: Täter hinterlässt am Tatort nicht nur eindeutige Spuren, sondern zur erheblichen Vereinfachung der Arbeit der Polizei gleich den Ausweis. „Das ist wie ein Elfmeter“ – erneut aus dem Polizeipräsidium – „da muss man nur noch verwandeln!“. So geschehen im schönen Zwickau. Dort versuchte ein Mann zunächst sein Glück am Spielautomaten. Als der erhoffte Gewinn ausblieb, begab der Täter sich an die Kasse und gab vor, Geld wechseln zu wollen. Die Kassiererin öffnete die Kasse, der Täter stieß sie zur Seite und entkam mit mehreren hundert Euro. Allerdings hatte er im Eifer des Gefechtes seine Brieftasche auf dem Automaten hinterlassen – Ausweis und Adresse eingeschlossen. Nun meidet er seine Wohnung …

Schnell mal noch zu Facebook

Social Media gehören heute fast schon zum guten Ton. Nicht nur für uns Normalbürger sondern auch für manche auf der anderen Seite der Gesetze. So geschehen nach vollzogenem Einbruch: der Langfinger nutzte den Rechner des Bewohners, rief Facebook auf und meldete sich bei seinem eigenen Benutzerkonto an. Und erst danach machte er sich aus dem Staub.

Papagei als Alarmanlage

Eine besondere Art der Anwesenheitssimulation gelang einem Papagei. Ein Trickbetrüger hatte sich Zugang zu der Wohnung einer alten Dame verschafft. Als aus den Tiefen der Wohnung „Hallo“-Rufe erschallten, gab der Ganove Fersengeld. Papagei „Bibo“ erwies sich als beeindruckende Abschreckungsmaßnahme.

Der Klassiker aus Saarmund

Ziel der Aktion: gewaltfreie Entwendung eines Geldautomaten. Das dachten sich in den Neunzigern fünf Herren der besonders schlauen Art. Nach sorgfältiger Vorbereitung erschienen sie mit einem gestohlenen LKW vor einer Bank und rissen mittels Stahlseilen und roher Gewalt einen Automaten aus der Verankerung. Allerdings handelte es sich um den Kontoauszugsdrucker …

Über Zeljko Crepulja

Neueste Nachrichten

  • Aktuelles von Eintracht Frankfurt & Darmstadt 98
    Veröffentlicht am 21. Januar 2017 um 20:36

    +++ Eintracht hadert mit Niederlage +++ Eintracht verliert Spiel und Hradecky +++ Eintracht mit Hector und Hrgota +++ Frings freut sich über Punkt +++ Lilien mit Remis gegen Gladbach +++ SV98-Fans fordern Distanzierung +++ Lilien beginnen ohne Sam +++ […]

  • Stimmen zur Eintracht-Niederlage: "Nach der Roten Karte war die Messe gelesen"
    Veröffentlicht am 21. Januar 2017 um 20:08

    Die Frankfurter Eintracht hat gegen RB Leipzig einen gebrauchten Tag erwischt. Nach der Partie haderten Spieler und Verantwortliche mit der herben Niederlage und dem Platzverweis gegen Lukas Hradecky. […]

EiMSIG MENÜ