Mit intelligenter Fenstersicherung effizient vor Einbrüchen schützen

Thema Einbrüche ist Dauerbrenner in Deutschland

Über wenige Themen wird so viel gesprochen, wie über Einbrüche. Jedes Jahr warten alle gespannt auf die Bundeskriminalstatistik. Und da sind sie dann wieder, die neuesten Einbruchszahlen. Und die Ohnmacht der Polizei und Justiz schwarz auf weiß. Jeder sollte sich und sein Zuhause selber schützen, denn die Polizei kann nicht überall sein. Die Aufklärung von Einbrüchen liegt im Promillebereich. Doch wo sind die Schwachstellen einer Immobilie, wie komme ich am Besten rein ins Haus? Die größte Schwachstelle im Einfamilienhaus sind erwiesenermaßen die Fenster und Balkontüren. Zwei Drittel der Einbrecher hebeln sie auf und sind in wenigen Sekunden im Haus. In Wohnungen ist die Schwachstelle eher die Wohnungseingangstür – erst recht in höheren Stockwerken. In vielen Mehrfamilienhäusern stehen die Haustüren offen oder werden auf Zuruf schnell geöffnet. Türen und Fenster sind also die wunden Punkte, die gesichert werden müssen.

Intelligente Fenstersicherung

einbrüche

EiMSIG Fenstersensor

Eine intelligente Fenstersicherung macht das möglich. Fenstersensoren in den Rahmen der Fenster und Türen überwachen den Fensterzustand. Viele Sensoren erkennen nur den geschlossenen und geöffneten Zustand eines Fensters. In dem Moment, indem man das Fenster bei aktivierter Anlage kippt, löst der Alarm aus. Deswegen sollte man darauf achten, einen Fenstersensor zu wählen, der auch gekippte Fenster sichert. Insbesondere nachts und im Sommer möchte schließlich jeder bei gekipptem Fenster schlafen, seine Alarmanlage aber trotzdem aktiviert wissen. Die neueste Entwicklung auf dem Markt ist ein Fenstersensor, der nicht nur geschlossene und gekippte Fenster sichert, sondern die Glasflächen zeitgleich auf Glasbruch überwacht. Er ist dabei so intelligent eingestellt, dass er Umwelteinflüsse, wie gegen die Scheibe fliegende Fußbälle, von echter Gewalteinwirkung unterscheiden kann.

Einbruchssicher und abschreckend: Die Hausalarmanlage

„Wenn einer rein will, dann kommt er auch rein“, „Diebe finden immer einen Weg ins Haus“ – die absolute, hundertprozentige Sicherheit gibt es nie. Aber man kann den Einstieg in die eigenen vier Wände so schwer machen, dass der Einbrecher einfach aufgibt. Gute und hochwertige Fenster und ein lauter Außenalarm sind auf jeden Fall abschreckend. Ist das Fenster nicht in wenigen Sekunden aufgehebelt, gibt der Einbrecher schon auf. Die Hausalarmanlage steht in ständigem Kontakt mit den Fenstersensoren. Melden diese einen Aufhebel- oder Einschlagsversuch, wird der Alarm ausgelöst. Weitere Möglichkeiten: Die Integration einer intelligenten Licht- und Rollladensteuerung. Im Falle eines Einbruchsversuchs gehen die Rollläden hinunter und das Licht geht an. Der Einbrecher wird einfach ausgesperrt und der Nutzer über den Einbruchsversuch informiert.

Sie interessieren sich für intelligente Fenstersicherung und Hausalarmanlagen? Dann kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und eine unverbindliche Beratung.

 

 
 

Zahl der Einbrüche steigt – Täter gehen immer organisierter vor

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in den letzten fünf Jahren immens gestiegen. Zehntausende Bürger sind Opfer eines Wohnungseinbruchs geworden. Rund 490 Millionen Euro haben deutsche Versicherungsunternehmer laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft alleine im vergangenen Jahr gezahlt, um die materiellen Schäden der Einbrüche zu begleichen. Doch die seelischen Folgen eines Einbruchs wiegen viel schwerer. Der geschützte, eigene Lebensraum wurde angegriffen und für viele sogar zerstört. Viele Einbruchsopfer leiden noch Jahre an den Folgen. (mehr …)

Jeder Dritte verbaut smarte Lösungen – EiMSIG smart home im Trend

Einer Studie des Marktforschungsinstituts BauInfoConsult zufolge entscheidet sich jeder dritte Bauherr bei seinem Haus für smarte Lösungen. Ganz oben stehen dabei intelligente Möglichkeiten zu Sicherheit und Beleuchtung. Dazu gehören neben Alarmanlagen auch vernetzte Jalousien, intelligente Beleuchtung und vieles mehr. Bauherren interessieren sich außerdem für Energie-Management und Speichern sowie für eine Vernetzung der Unterhaltungselektronik. Speziellere Anwendungen wie intelligente Kühlschränke haben nur eine kleinere Gruppe Interessierter angesprochen. Online befragt wurden Anfang des Jahres 656 Privatpersonen, die kürzlich ein Eigenheim gebaut haben oder sich gerade in der Bauplanung befinden. (mehr …)

Wie sicher sind Smart Home Systeme? Diese Merkmale sollte Ihr System erfüllen

Wenn Hausbesitzer und Mieter sich über Smart Home-Produkte informieren, spielt die Sicherheit oft nur eine Nebenrolle. Vor allem der Datenschutz wird kritisch beäugt, wenn es um Haus-Automation geht. An mögliche Vorteile in Punkto Einbruch- oder Brandschutz denken die wenigsten, wenn es um das Thema Smart Home geht. Dabei bringt das richtige System nicht nur mehr Komfort, sondern auch mehr Sicherheit in die eigenen vier Wände und schützt Leib, Leben und Eigentum. (mehr …)

EiMSIG smart home: mit TouchDisplay und App-Steuerung

Die schlaue Alarmanlage entwickelt sich weiter

Die neueste Entwicklung aus dem Haus EiMSIG® ist das EiMSIG® smart home mit modernem TouchDisplay und Smartphone-Bedienung – eine Weiterentwicklung des bewährten EiMSIG® Hausdisplays. Sie können sich das EiMSIG® smart home auch in einer Demo anschauen. Das TouchDisplay bietet Ihnen drei Anwendungsbereiche: Alarmzustände, Haussteuerung und Hausüberwachung.

EiMSIG smart home – Für ein sicheres Zuhause

Als moderne Alarmanlage der neuesten Generation erfüllt das EiMSIG smart home drei wesentliche Aufgaben im Bereich Sicherheit, Kontrolle und Komfort.

  • Alarmzustände:
    Einbruchsüberwachung, Feuerüberwachung und Überwachung möglicher Wasserschäden
  • Haussteuerung:
    Rollladensteuerung, Lichtsteuerung und Heizung
  • Hausüberwachung:
    Überwachung der Zustände (offen, gekippt, geschlossen) von Fenster und Fenstertüren (Balkon- /Terrassentür), integrierte Kameras, integrierte Elektro-Geräte (z.B. Kaffeemaschine, Stereoanlage, etc.)

Zusätzlich lassen sich auch individuelle Szenarien hinterlegen, sodass bestimmte Abläufe automatisiert werden. Dies kann im Bereich Einbruchschutz der Anwesenheitssimulation dienen, aber auch Ihre Lebensqualität erheblich verbessern, wenn sich bei Einbruch der Dunkelheit die Rollos schließen, die Beleuchtung anschaltet und die Stereoanlage Ihre Lieblingsmusik spielt. Erleben Sie mit dem EiMSIG smart home Ihr „automatisches Haus“.

EiMSIG smart home: Verschiedene Alarmierungsmöglichkeiten

Einbruch, Feuer und Wasser verursachen unmittelbar große Schäden- ein schnelles Handeln ist erforderlich. Das smart home macht Sie durch

  • Sirene
  • Benachrichtigung auf dem TouchDisplay
  • Benachrichtigung an Ihr Smartphone

unmittelbar darauf aufmerksam, sodass Sie geeignete Maßnahmen ergreifen können. Sie können außerdem Ihre Alarmanlage auch von außerhalb, z.B. von Ihrem Arbeitsplatz aus, überwachen. Ganz einfach per App mit Ihrem Smartphone oder Tablet.

EiMSIG smart home – Meldet den Einbruch, noch bevor er passiert

Die Alarmanlage dient der Abschreckung des Einbrechers und signalisiert Ihnen und den Nachbarn den Einbruchsversuch. Ist die EiMSIG Alarmanlage aktiviert, überwacht sie alle angeschlossenen Türen, Tore, Fenster und Fenstertüren (Balkon- /Terrassentüren) und meldet jeden Einbruchsversuch. Dabei werden folgende Aktionen ausgelöst:

  • Sirene:
    Eine lautstarke Sirene erhöht nachhaltig die Entdeckungsgefahr und schlägt Einbrecher in die Flucht
  • Rollos:
    Alle entsprechend ausgestatteten und integrierten Rollos werden geschlossen
  • Beleuchtung:
    Die Beleuchtung wird bei Dunkelheit eingeschaltet
  • Benachrichtigung:
    Sie selbst, weitere hinterlegte Rufnummern und/oder ein entsprechender Sicherheitsdienst werden benachrichtigt

Häufig wirkt eine außen angebrachte und deutlich sichtbare Alarmsirene abschreckend und demotivierend auf Einbrecher. Hier muss er mit erheblich schwierigerer Arbeit rechnen und begibt sich eher auf die Suche nach leichterer Beute.

EiMSIG smart home – Rauchmelder retten Leben

Die EiMSIG Alarmanlage ist natürlich auch eine Gefahrenmeldeanlage. Mit geeigneten VdS-geprüften Rauchmeldern verbunden, leitet die Alarmanlage folgende Maßnahmen ein, falls Rauch entdeckt wird:

  • Anzeige des Brandherdes:
    Auf dem TouchDisplay wird der Brandherd angezeigt. Bitte sorgen Sie vor: beschaffen Sie sich einen VdS geprüften Feuerlöscher – und warten Sie ihn regelmäßig. Kleinere Brandherde können Sie damit womöglich schon vor Eintreffen der Feuerwehr unter Kontrolle bringen
  • Sirene:
    Die laute Außensirene meldet den Rauch- bzw. Brandherd. Vor allem in der Nacht kann das Leben retten, da das Alarmsignal auch Schlafende weckt.
  • Rollos:
    Die Rollos werden – falls geschlossen – automatisch hochgefahren, um jeden möglichen Fluchtweg zu öffnen.
  • Beleuchtung:
    Die Beleuchtung wird automatisch eingeschaltet

EiMSIG smart home  – Wasserschaden

Auch durch Wasser kann in Ihrem Zuhause ein erheblicher Schaden entstehen. Beugen Sie vor und sorgen Sie nicht nur für Sicherheit im Keller, sondern im gesamten Wohnbereich. Gute Wassermelder entdecken jede Art von Feuchtigkeit oder Nässe (Durchregnen, feuchte Wand, Wasserrohrbruch, Waschmaschine, Überschwemmung u.v.m.) Installieren Sie Vds-geprüfte Wassermelder und verbinden Sie sie mit der EiMSIG Alarmanlage.

EiMSIG smart home – Komfortabel Haussteuerung

Das EiMSIG smart home ist mehr als nur eine Alarm- oder Gefahrenmeldeanlage. Es ermöglicht Ihnen, durch die zentrale und auch automatische Steuerung von Rollos, Licht und Heizung Ihren Wohnkomfort zu erhöhen und gleichzeitig proaktive Maßnahmen zum Einbruchschutz zu ergreifen. Sie können Ihr Zuhause per App von unterwegs aus steuern und haben viele weitere Möglichkeiten, wie beispielsweise die Integration einer Türklingelanlage oder die Nutzung von Amazon Alexa.

EiMSIG smart home – Rollosteuerung

Sie können Ihre elektrisch betriebenen Rollos in die EiMSIG® Alarmanlage integrieren und sowohl zentral, als auch automatisch steuern. Dies ist nicht nur ein Komfortmerkmal sondern vielmehr auch ein Sicherheitsmerkmal.

Als Komfortmerkmal öffnet und schließt Ihre Alarmanlage die Rollos

  • nach einem von Ihnen hinterlegten Zeitplan
  • manuell per TouchDisplay
  • manuell per Smartphone (auch von unterwegs)

Als Sicherheitsmerkmal

  • Bei Einbruch schließt die Alarmanlage alle Rollos
  • Bei Rauch oder Feuer öffnet die Alarmanlage alle Rollos
  • Zur Anwesenheitssimulation hinterlegen Sie genaue Zeitpläne, nach denen Ihre EiMSIG® Alarmanlage auch z.B. während Ihres Urlaubs die Rollos steuert

EiMSIG smart home – Lichtsteuerung

Auch die EiMSIG smart home Lichtsteuerung ist ein Komfort- und Sicherheitselement. Wie bei der Rollosteuerung auch, können Sie einen Zeitplan zur automatischen Steuerung hinterlegen oder die Beleuchtung manuell per TouchDisplay oder Smartphone bedienen.

Als Sicherheitsmerkmal übernimmt die EiMSIG® Alarmanlage in Ihrer Abwesenheit die Kontrolle der Beleuchtung nach einem von Ihnen festgelegten Zeitplan und unterstützt so die Anwesenheitssimulation während Ihrer Abwesenheit.

EiMSIG smart home – Heizungssteuerung

Die Steuerung der Heizung mit dem EiMSIG smart home ist nicht nur ein wesentliches Komfortmerkmal. Sie können vielmehr Energie einsparen. Es lassen sich alle angeschlossenen Heizkörper automatisch oder manuell steuern, nach Zeitplan oder z.B. per Smartphone, wenn Sie das Büro verlassen und in die vorgewärmte Wohnung heimkehren wollen.

Sie können Energie sparen, indem Sie den entsprechenden Heizkörper mit dem darüber befindlichen Fenster in der Alarmanlage kombinieren. Stellt nun die Alarmanlage fest, dass das Fenster gekippt oder geöffnet wurde, schaltet es den Heizkörper automatisch ab. Eine intelligente Technik.

EiMSIG smart home – Hausüberwachung

Ihr TouchDisplay stellt Ihnen auf einen Blick zentral und übersichtlich alle gewünschten Informationen zur Verfügung. Installieren Sie das TouchDisplay im Eingangsbereich Ihres Zuhauses, können Sie noch vor Verlassen des Hauses mit einem Blick kontrollieren, ob alle Fenster und Türen geschlossen sind.

EiMSIG smart home – Integrierte Kameras

In ihr smart home können Sie jede handelsübliche Webcam integrieren und so z.B. das Kinderzimmer beaufsichtigen. Per App haben Sie stets Zugriff auf Ihre Kameras.

EiMSIG smart home – Mit schickem Echtglas-TouchDisplay

Das EiMSIG smart home TouchDisplay bietet Ihnen eine zeitgemäße, anwenderfreundliche und intuitive Bedienung der EiMSIG Alarmanlage. In klarer Einteilung haben Sie Zugriff auf alle Aufgaben und Bereiche Ihrer Alarmanlage und können mit der EiMSIG App (iPhone & Android) sogar von jedem Ort der Welt mit gleicher Benutzerführung Ihre Alarmanlage bedienen, Informationen abfragen und Aktionen einleiten.

Abwrackprämie für alte Fenster und Türen

Abwrackprämie
für alte Fenster und Türen

Die Einbrüche häufen sich: alle zwei Minuten dringen Einbrecher in fremde Wohnungen ein und schädigen Mieter und Hausbesitzer. Nur etwa jeder sechste wird gefasst; die Polizei leistet sog. „Beileidsbesuche“. Eine Anzeige ist dennoch wegen der Schadensersatzansprüche an die Versicherung notwendig. Nun kommt Bewegung in die Sache. Die Innenministerkonferenz berät Maßnahmen zum besseren Schutz der Bürger. Der Clou: ähnlich wie bei alten Autos soll es künftig für alte Fenster und Türen eine „Abwrackprämie“ geben. Pro Fenster € 100,- und pro Tür € 400.-

Fenster und Türen: Haupteinfallswege bei Einbruch

Fenster und Türen sind die Haupteinfallswege der Einbrecher. D.h. hier mit moderner Sicherheitstechnik vorzubeugen, macht den Einbrechern das Leben schwer. Die „Abwrackprämie für Fenster und Türen“ kann hier helfen, notwendige moderne Sicherheitstechnik zu installieren. Der Ansatz ist richtig, denn vier von zehn Einbrüchen scheitern an vorhandener Sicherheitstechnik – so die Kriminalstatistik der Polizei.

„Was für die Ankurbelung unserer Autoindustrie gut war, muss doch erst recht für die Sicherheit der Menschen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld gelten.“ (Rainer Wendt, seit 2007 Bundesvorsitzender der deutschen Polizeigewerkschaft)

€200 Millionen für die „Abwrackprämie“

Die geschätzten Kosten des Projektes belaufen sich auf jährlich € 200 Millionen und bilden ein ordentliches „Hilfspaket“ für die Sicherheitsindustrie. Und so machen sich Gegenstimmen laut. Der Freistaat Bayern lässt durch seinen Innenminister verkünden: neben den hohen Kosten entsteht eine aufwendige Bürokratie, die selbst zusätzliche Kosten verursacht. Bayern werde „sich an so einer Abwrackprämie nicht beteiligen.“

Schützenhilfe leistet Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler. Er sagt in BILD: „„Die Politik spielt derzeit sehr häufig mit dem Gedanken von Mehrausgaben. Hinter vielen Subventionen steht sicherlich ein einfaches Argument, aber letztlich müssen all diese Wohltaten die Steuerzahler berappen.“ Auch hätten Hausbesitzer ein erhebliches Interesse am Schutz ihres Eigentumes. Außerdem hält er die Höhe der „Abwrackprämie“ für zu gering. Sie böten zu wenig Anreiz.

Vorbild Niederlande

Die Niederlande gehen einen anderen Weg. Hier gelten Mindeststandards für Neubauten und so sanken die Einbrüche in Neubauten verglichen mit Altbauten um 26 Prozent. Die Innenminister diskutieren auch eine weitere Alternative: die steuerliche Absetzbarkeit der Materialkosten und eine Einbindung der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Sie soll Kredite und Zuschüsse bereitstellen.