Logo Facebook Logo Twitter Logo Xing Logo YouTube Logo VdS Logo RSS

Smart Home wird attraktiver für Mieter und Eigentümer

Das Interesse an intelligenten Lösungen wird 2015 weiter wachsen. Das ergibt eine Online-Studie mit 3500 Befragten zum Thema Smart Home. Demnach interessieren sich immer mehr Hausbesitzer und auch Mieter für smarte Lösungen. An erster Stelle steht dabei das Bedürfnis nach Sicherheit. Aber auch Motive wie Bequemlichkeit und Energiesparen sind im Fokus. Der Nutzer will die Möglichkeit haben, jederzeit und an jedem Ort die volle Kontrolle über sein Heim zu haben und dabei vor allem Sicherheit und Energie im Auge zu behalten.

EiMSIG smarthome: Die Alarmanlage der nächsten Generation

Das EiMSIG smarthome liegt damit voll im Trend. Sicher, komfortabel und energiesparend gewährleistet die Alarmanlage Einbruchschutz auf höchstem Niveau. Mit dem Smartphone kann der Nutzer das System regulieren – egal, wo er gerade ist. Licht, Rollläden, Heizung und elektrische Geräte lassen sich einstellen und Kameras einfach integrieren.

Sicher schlafen durch Außenhautüberwachung

Durch patentierte Sensoren in Fenstern und Türen wird die Außenhaut abgesichert und offene, geschlossene und gekippte Fenster überwacht. Das Besondere dabei: Der Nutzer kann die Anlage auch bei gekipptem Fenster scharf stellen. Natürlich auch, wenn er im Haus ist. Auf dem Display kann er anhand eines einfachen Ampelsystems immer sehen, welche Fenster geöffnet, gekippt oder geschlossen sind.

Das Haus warm und bewohnbar machen

Die Alarmanlage kann mit Rollläden und Lichtquellen verbunden werden. So kann der Bewohner entscheiden, wann welches Licht an- und ausgeht. Dasselbe gilt für Rollläden. Das simuliert Anwesenheit, auch wenn niemand da ist, und schützt so vor Einbruch. Bei einem Einbruchsversuch reagiert die Anlage, indem die Rollläden heruntergefahren werden und das Licht angeht. Umgekehrt fahren bei Feuer oder Rauch die Rollläden nach oben und geben den Fluchtweg frei. Die Rollläden müssen einfach nur mit einem EiMSIG Rollo-Funkempfänger ausgerüstet werden. Dasselbe gilt für Lichtschalter. Alles ganz einfach und kabellos. Mit Hilfe von Funk-Thermostaten kann der Bewohner seine Heizung mit der Alarmanlage verbinden und nach individuellem Zeitplan an- und ausgehen lassen. So ist es abends warm, wenn man nach Hause kommt. Oder morgens, wenn man ins Bad kommt!

Kaffee und Wäsche sind fertig

Im smarten Haus können Sie alle möglichen elektrischen Geräte steuern, wie die Kaffee- oder Waschmaschine. Morgens ist der Kaffee dann bereits fertig gebrüht, wenn sie aufstehen, und abends die Wäsche gewaschen. Sie bestimmen den Zeitplan – von unterwegs aus und von zu Hause.

Autark von externen Servern

Das System funktioniert unabhängig von externen Servern. Das bedeutet: Alle Daten, die die Anlage erhebt, werden lokal gespeichert und gehören nur Ihnen!

Informieren Sie sich über unsere smarten Lösungen!

Über Corinna Klee

Neueste Nachrichten

  • Angriff auf Flüchtlingsprojekt in Frankfurt
    Veröffentlicht am 10. Dezember 2016 um 22:18

    Das Café einer Frankfurter Flüchtlings-Unterstützergruppe ist verwüstet worden. Die Täter hinterließen ein Schreiben mit Drohungen. Am Samstagabend demonstrierten 100 Menschen gegen den Anschlag. Die Polizei ermittelt. […]

  • Vier Verletzte bei Frontalunfall
    Veröffentlicht am 10. Dezember 2016 um 21:33

    Bei einem Unfall auf einer Kreisstraße bei Groß-Umstadt sind am Samtag vier Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Ein 87-Jähriger war auf die Gegenfahrbahn geraten. […]

EiMSIG MENÜ