Logo FacebookLogo TwitterLogo XingLogo YouTubeLogo VdSLogo RSS

EiMSIG-App ab jetzt für Android erhältlich

Viele User atmen auf: Die langersehnte EiMSIG App ist nun endlich auch für Android verfügbar. Mit dieser App können die Nutzer ganz bequem ihr EiMSIG smarthome-System koppeln und ihre Immobilie über das Smartphone bequem und benutzerfreundlich steuern und überwachen. Auf der App können die Bewohner die Zustände ihrer Fenster und Türen überwachen und sehen anhand der Ampelfarben auf einen Blick, ob sie offen (rot), geschlossen (gelb) oder gekippt (grün) sind. In einem bald erfolgenden Update können die Nutzer dann in der Detailansicht jedes einzelne Fenster und jede Tür sehen und anwählen. Die Alarmanlage kann per Smartphone von unterwegs und von zuhause aus aktiviert und deaktiviert werden. Die Voraussetzung dafür ist eine Internet- bzw. WLAN-Verbindung. (mehr …)

Das EiMSIG smarthome: Verlässlich und sicher

Das EiMSIG® smarthome ist für die ganze Familie einfach bedienbar und schützt trotzdem verlässlich vor Einbrechern. Und nicht nur das: Es verfügt über viele komfortable und praktische Elemente. (mehr …)

Einbruchschutz – Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

EinbrecherEinbrüche nehmen immer weiter zu. In mehr als der Hälfte aller Taten werden Türen und Fenster still und heimlich mit einem einfachen Schraubenzieher aufgehebelt. Die meisten Einbrüche finden tagsüber oder am Wochenende statt, wenn niemand zuhause ist. Einbrecher suchen sich gezielt die Häuser aus, in die sie schnell und ohne viel Aufsehen einsteigen können. Mit der steigenden Zahl der Einbrüche steigt auch der Wunsch, sich und sein Zuhause besser zu schützen. Dem Einbrecher kann man die Arbeit bereits erschweren, indem man Haus oder Wohnung mit geprüften und anerkannten mechanischen Sicherungsprodukten schützt und Beleuchtungsanlagen im Außenbereich installiert, die über Bewegungsmelder funktionieren. Es gibt dabei einige Möglichkeiten, sich beim Einbau von Einbruchsschutzmaßnahmen finanziell unterstützen zu lassen. (mehr …)

Smart Home: Schere zwischen Kundenwunsch und Angebot

Die Angebote von Smart Home-Herstellern und die reellen Kundenwünsche liegen relativ weit auseinander, so das Ergebnis einer Studie. Das könnte der Grund dafür sein, dass sich solche Systeme noch nicht flächendeckend etabliert haben. Die Anbieter würden sich in erster Linie auf Energieeffizienz und Komfort spezialisieren, so die Studie. Für die Nutzer sei aber Sicherheit mit der wichtigste Faktor. Außerdem bevorzugten sie Geräte, die durch eine vernetzte Technik mehr als eine Funktion haben, wie beispielsweise Sensoren am Fenster, die die Heizung ausschalten, wenn es zu warm wird und zugleich als Einbruchsalarm fungieren. Der Verbraucher ist eher bereit, Geld für solche smarten Systeme auszugeben. Viele Produkte erscheinen ihm jedoch als zu kompliziert. Was dem Markt fehlt, so ein Ergebnis der Studie, sind funktionsfähige und einfach zu bedienende Systeme. Fast alle befragten Mieter würden sich außerdem eine Smart Home – Lösung, die vom Vermieter angeboten wird, wünschen. (mehr …)

Autarke Alarmanlage mit intelligenter Haussteuerung

Alarmanlage EiMSIG – ideal zum Nachrüsten

Auch im gekippten Zustand meldet der Fenstersensor Alarm, wenn jemand das Fenster “bearbeitet”Autarke Alarmanlage mit intelligenter Haussteuerung

Das netzunabhängige Sicherheitssystem EiMSIG|HausDisplay kombiniert eine hochwertige VdS-zertifizierte Alarmanlage mit einer intelligenten Haussteuerung. Erweitert wurde das System jetzt um den Rollladenmotorhersteller Becker.

Ab sofort ist es möglich, mit dem System auf das komplette Funkrollladensortiment von Becker zuzugreifen. Interessant ist es vor allem auch deshalb, weil bereits eingebaute Becker Funkmotoren in das Eimsig/ HausDisplay integriert werden können. Gemeinsam mit dem Eimsig Fenstersensor ergibt sich hier ein komplettes Sicherheitspaket. Grundsätzlich eignet sich der Fenstersensor für die nachträgliche Einbindung, darüber hinaus ist er eine ideale Ergänzung zu Sicherheitsbeschlägen, da der Fenstersensor bereits beim Versuch des Aufbrechens eines angeschlossenen Elementes Alarm auslösen kann.

Tests haben gezeigt, dass der Sensor schon beim Ansetzen eines Schraubenziehers reagiert und Alarm auslöst. Die Funksensoren lassen sich problemlos im Fenster- oder Türrahmen installieren und signalisieren der Eimsig Hauszentrale den jeweiligen Offnungsstand. Die Hauszentrale kann bis zu 100 Sensoren überwachen und funktioniert nach dem Ampelprinzip. Grün zeigt an, dass sämtliche Fenster geschlossen sind, Gelb macht aufmerksam, dass sich mindestens ein Element in Kippstellung befindet und Rot meldet, dass zumindest ein Fenster offen steht. Auf diese Weise erkennt der Nutzer sofort, in welchem Zustand sich die Elemente befinden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass auch gekippte Fenster geschützt werden können.

Darüber hinaus stehen die im Haus/Wohnung installierten Rauch-/Brandmelder per Funk mit der Zentrale in Verbindung. Sobald ein Brandmelder reagiert, erkennt dies die Zentrale und setzt automatisch alle angeschlossenen Funkmotoren in Bewegung, so dass umgehend Fluchtmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Zur besseren Orientierung wird außerdem automatisch das Licht eingeschaltet. Ebenfalls kann mit dem Eimsig-System eine passive Sicherheit simuliert werden, indem durch ein zeitgesteuertes Hoch und Herunterfahren der Rollläden der Eindruck vermittelt wird, dass sich Personen im Haus aufhalten. Nach der Installation der Grundeinheiten, lässt sich das System individuell und beliebig erweitern, so z. B. lassen sich die »Stillen Verbraucher<<im Haus wie Funksteckdosen u. a. komplett ausschalten.

Experten im Unternehmen Eimsig haben errechnet, dass somit rund 100 Euro pro Jahr eingespart werden können. Besonders Fensterbau Unternehmen und Bauelemente-Fachhändler können mit dem Eimsig-Programm ihre Kompetenz in Sachen Sicherheit und Komfort zusätzlich herausstellen und partizipieren gleichzeitig vom Bedürfnis der Häuslebauer nach mehr Sicherheit. Stark nachgefragt werden die regelmäßig stattfindenden Produktschulungen für Technik und Vertrieb; wobei diese vor Ort beim Kunden oder im Werk bei EiMSIG durchgeführt werden können.

Quelle: Bauelemente Bau Ausgabe 09.2013

Alarmanlagen für Ihr Haus

Eine moderne Alarmanlage ist weit mehr als eine einfache Einbruchmeldeanlage. Sie kann mit unterschiedlichsten Sensoren und Geräten gekoppelt werden. Damit werden Häuser und ihre Bewohner rundherum gesichert. Drahtlose Alarmanlagen haben dabei wesentliche Vorteile: Sie können nicht nur in der Bauphase eines neuen Hauses mit eingeplant werden, sondern sind vor allem als Nachrüstung und bei der Renovierung erste Wahl. Ganz ohne Kabel oder umständlichen Aufbruch werden die Sensoren und Melder im Haus angebracht.

 

Wichtigste Aufgabe ist der Einbruchschutz über Fenster und Türen. Da die meisten Einbrecher an diesen Stellen auf eine passende Gelegenheit warten, sind intelligente Alarmanlagen mit Sensoren die auch gekippte Fenster überwachen, aktueller Stand der Technik. Darüber hinaus können hochwertige Alarmanlagen mit Rauchmeldern und elektrischen Rollläden einen wichtigen Teil zum Brandschutz beitragen. Schlägt der Rauchmelder an, wird die Alarmsirene ausgelöst und die Rollläden automatisch nach oben gefahren. Damit werden die Fluchtwege für die Hausbewohner frei gemacht.

 

Und auch während des Urlaub sind moderne Alarmanlagen eine große Hilfe. Sie steuern Lichter um das Haus herum über Bewegungsmelder und auch das Licht im Haus kann auf einen Rhythmus programmiert werden. Selbst Heizungen oder elektrische Geräte mit Stand-By-Funktion werden von ihnen überwacht.

 

Neben der Funktionalität spielt vor allem die Bedienung der Alarmanlage eine wichtige Rolle.

Über eine Hauszentrale, der Basis-Station, wird das gesamte System gesteuert und kann im Idealfall schnell abgelesen werden, ob alle Funktionen aktiviert sind. Weiterhin bieten moderne Systeme funkgesteuerte Handbedieneinheiten und werden selbst Smartphones mit sogenannten Apps zur Steuerung unterstützt. Ob es sich um eine seriöse und sichere Alarmanlage handelt, kann schnell durch einen Blick auf das VdS-Siegel erkannt werden.

Mit Funk Alarmanlage EiMSIG® – ein sicheres Haus

Alarmanlage EiMSIG® wurde in IHK-Mitlgliederzaitschrift Ausgabe 08-2010 vorgsetellt

Technik, die das Leben leichter macht – IHK Bericht über EiMSIG® Alarmanlage

 

Das Kontrolldisplay neben dem Kopfkissen des Hausbesitzers ist klein wie ein Handy und sorgt für ruhigen Schlaf. LEDs zeigen an, ob alle Fenster und Türen im Haus verschlossen sind, das Fenster im Bad gekippt ist und im Erdgeschoss die Rollladen runtergefahren sind. Möglich macht das eine innovative Erfindung der Gudensberger Firma Electronic Facility Performance (EFP).

 

„Unser Eimsig Haus Display ist keine einfache Alarmanlage“, erläutert Firmengründer Arnd Schmidt. „Wenn ein Einbrecher Fenster aufhebelt, fährt unser System sofort die Rollos herunter und lässt eine Sirene schrillen. Das funktioniert auch, wenn die Fenster gekippt sind. Das ist der Unterschied zu anderen Alarmanlagen, nur unsere Erfindung leistet das!“ Selbstverständlich ruft das System auch telefonisch Hilfe. Bis zu vier Notrufnummern sind programmierbar.

 

Intelligente Sensoren

Es gibt weitere Besonderheiten: Mit einem daumengroßen Handsender für den Schlüsselbund wird die Anlage scharf gestellt. Funk Alarmanlage überwacht dann verschiedene Komponenten. Sensoren erkennen den Zustand von Fenstern und Türen: offen, geschlossen und gekippt. Jeder kann die preisgünstige Anlage und alle Sensoren unkompliziert installieren. Ohne Schmutz und Staub. Die schmalen Sensoren werden lediglich kabellos an Fenster und Türen geschraubt und die Zentrale mit dem Stromnetz verbunden. Die steuert und überwacht auch Lampen, Heizung und prinzipiell jedes Elektrogerät das angeschlossen wird. Komfortabel ist, dass am frühen Morgen beispielsweise die Rollos im Schlafzimmer hochfahren, der Heizlüfter im Bad anspringt und in der Küche Kaffee durch die Maschine läuft. „Selbst die Waschmaschine kann mit einer Zeitschaltuhr angesteuert werden“, sagt Vertriebsleiter Arnd Schmidt schmunzelnd. „Sie müssen nur vorher die Wäsche einlegen. Das System überwacht und startet die Maschine.“

 

„Unser Alarmsystem ist kinderleicht sicher und komfortabel.“

Arnd Schmidt

Eine Farbampel in der Zentrale verrät auf den ersten Blick, wie viel Fenster und Türen offen oder geschlossen sind. Der zweite Blick verrät, welche Geräte wie programmiert sind. Wer eilig das Haus verlässt, schaut kurz, ob die Ampel grün und damit alles perfekt ist, oder ob er bei roter Ampel auf offene Fenster achten muss. „Unser System ist kinderleicht zu bedienen, sicher und komfortabel“, freut sich Arnd Schmidt. Damit hat das Unternehmen aus Gudensberg die Nase im Markt weit vorn.