Logo FacebookLogo TwitterLogo XingLogo YouTubeLogo VdSLogo RSS

EiMSIG Hausdisplay wieder VdS-zertfiziert

Transparenz für unsere Kunden und die Sicherheit, dass die Produkte höchsten Prüfstandards entsprechen – das wird durch die Zertifizierung des unabhängigen Prüfinstituts Vertrauen durch Sicherheit (VdS) gewährleistet. Das EiMSIG® Hausdisplay ist nun zum wiederholten Male ausführlich geprüft und zertifiziert worden. (mehr …)

Optimaler Einbruchschutz beginnt vor der Haustür!

Wenn man einige Tipps beherzigt, kann man mögliche Einbrecher schon vor der Haustür abschrecken. Da ist zum Beispiel das Garten- oder Hoftor, ein erstes Hindernis auf dem Weg zum Haus. Das sollte man immer abschließen, auch wenn man zu Hause ist. Die einfachste Lösung hierfür ist ein elektrisches Tor.

Kameras und Licht schrecken ab

Zu empfehlen ist auch die Installation einer Gegensprechanlage und einer Kamera. So kann man immer nachschauen, wer eigentlich vor der Tür steht und muss nicht blind öffnen. Insbesondere in Mehrfamilienhäusern sollte man vorsichtig sein mit dem Öffnen der Haustür und sich nicht auf Zurufe wie „Post““ oder „Paket“ verlassen. Kamera-Attrappen am Haus erkennt der Einbrecher, doch echte Kameras können durchaus abschreckend sein. Denn erkannt werden möchte der Einbrecher keinesfalls. Auch Bewegungsmelder am Haus, die das Licht außen angehen lassen, sind empfehlenswert. (mehr …)

Rollläden als Einbruchschutz?

Die Rollläden sind unten, und schon fühlt man sich sicher im Haus. Das Gefühl sagt einem: Um mich herum ist das Haus verschlossen und geschützt. Man fühlt sich geborgen.

Doch das ist trügerisch. Ein Sichtschutz ja – kein zuverlässiger Einbruchschutz

Denn Standardrollläden sorgen nicht für unsere Sicherheit. Sie haben vielmehr die Aufgabe, vor Licht und Sonneneinstrahlung zu schützen und als Sichtschutz zu fungieren. Vor einem Einbruch schützen sie aber überhaupt nicht. Der Einbrecher kann den Rollladen einfach hochschieben, und wenn dann nicht das Fenster gesichert ist, ist er im Nu im Haus. (mehr …)